Satzung der “Initiative zum Erhalt seltener Haustierrassen in den Karpaten e.V.”

§ 1 Name und Sitz des Vereins

Der Verein führt den Namen “Initiative zum Erhalt seltener Haustierrassen in den Karpaten”.

Sitz des Vereins ist Freiburg im Breisgau. Der Verein ist im ländlichen Raum der Karpaten aktiv.

Der Verein strebt die Eintragung in das Vereinsregister an und führt danach den Zusatz “e.V.”.

§ 2 Zweck und Aufgabe

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Oberstes Ziel ist die Erhaltung und Förderung der genetischen und kulturgeschichtlichen Vielfalt. Die Erhaltungsarbeiten gelten insbesondere den vom Aussterben bedrohten Nutztierrassen in den Karpaten. Diese sollen möglichst in Form von Lebendbeständen erhalten werden. Erhaltungsprojekte sollen wenn immer möglich über Organisationen vor Ort erfolgen und langfristig durch solche übernommen werden. Sie sollen wissenschaftlich bzw. geplant und innerhalb oder ausserhalb Europas – jedoch mit europäischem Bezug – durchgeführt werden. Wesentliche Mittel zum Erreichen des Vereinszweckes sind Information, Koordination und Förderung nationaler Aktivitäten. Wo solche fehlen, sollen sie initiiert werden.

§ 3 Gemeinnützigkeit

Die Initiative verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Vereinsmittel dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Anspruch auf Vergütung besteht nicht. Keine Person darf durch Ausgaben, die dem Vereinszweck fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden. Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

§ 4 Mitgliedschaft

(1)Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person werden. Mitglied kann werden, wer das 10. Lebensjahr vollendet hat. Mitglieder vor Vollendung des 18. Lebensjahres gehören der Jugendgruppe des Vereins an; sie haben kein Stimmrecht in der Mitgliederversammlung.

(2)Als fördernde Mitglieder können volljährige Personen aufgenommen werden, die ebenfalls kein Stimmrecht in der Mitgliederversammlung haben.

(3)Die Mitgliedschaft wird durch eine schriftliche Beitrittserklärung erworben. Über die Annahme entscheidet der Vorstand.

(4)Mitglieder als auch Nicht-Mitglieder, die sich in herausragender Weise um die Ziele der Gesellschaft verdient gemacht haben, können durch einstimmigen Vorstandsbeschluss zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.

(5)Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Tod, Streichung oder Ausschluss. Der Austritt aus dem Verein kann nur schriftlich zum Schluss des Vereinsjahres nach Regelung aller Verpflichtungen dem Verein gegenüber erfolgen.

(6)Streichung ist nur möglich, wenn drei Jahresbeiträge trotz Mahnung nicht bezahlt worden sind, wobei jedoch die Schuld durch Streichung nicht erlischt.

(7)Falls ein Mitglied durch sein Verhalten dem Ansehen des Vereins Schaden zufügt oder dem Vereinszweck zuwiderhandelt, kann es ausgeschlossen werden. Streichung und Ausschluss aus dem Verein erfolgen durch Beschluss des Vorstandes. Berufung an die nächste Mitgliederversammlung ist zulässig. Deren Entscheidung ist endgültig.

(8)Mit dem Ende der Mitgliedschaft erlöschen alle Ämter und Rechte im Verein. Geleistete Beiträge werden nicht zurückerstattet. Ein Anspruch am Vereinsvermögen besteht nicht. Vereinspapiere sind zurückzugeben.

§ 5 Mitgliedsbeitrag

(1)Höhe und Zahlungsweise des Mitgliedsbeitrages wird von der Mitgliederversammlung festgesetzt und in der Beitragsordnung festgeschrieben.

(2)Jedes Mitglied ist zur Zahlung seines Mitgliedsbeitrages verpflichtet. Die Zahlungspflicht ist untrennbar mit der Mitgliedschaft verbunden. Eine beitragsfreie oder ermäßigte Mitgliedschaft in Abweichung von der Beitragsordnung ist durch einstimmigen Beschluss des Vorstandes in begründeten Einzelfällen möglich.

(3)Die Rechte der Mitglieder ruhen, solange fällige Beiträge oder sonstige festgelegte Verpflichtungen nicht erfüllt worden sind.

§ 6 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

§ 6.1 Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung findet einmal jährlich in Form einer Jahreshauptversammlung statt. Ihr obliegt:

a) Wahl des Vorstandes

b) Entgegennahme des Geschäftsberichtes des Vorstandes

c) Beschlussfassung über die geprüfte Jahresrechnung

d) Entlastung des Vorstandes

e) Genehmigung des Haushaltsentwurfes

f) Wahl der Rechnungsprüfer

g) Festsetzung der Beitragsordnung

h) Beschlussfassung über Satzungsänderungen

i) Beschlussfassung über Mitgliederanträge

j) Aufgaben des Vereins

k) Auflösung des Vereins

Jede Mitgliederversammlung ist vom Vorstand schriftlich unter Einhaltung einer Einladungsfrist,

von mindestens zwei Wochen, vor der Versammlung durch schriftliche Bekanntgabe der Tagesordnung einzuberufen. Über die Annahme von Dringlichkeitsanträgen entscheidet die Mitgliederversammlung. Anträge zur Jahreshauptversammlung sind spätestens vier Wochen vorher schriftlich beim Vorsitzenden einzureichen.

Versammlungsleiter ist der 1. Vorsitzende und im Falle seiner Verhinderung der zweite Vorsitzende. Sollten beide nicht anwesend sein wird ein Versammlungsleiter von der Mitgliederversammlung gewählt. Soweit der Schriftführer nicht anwesend ist, wird auch dieser von der Mitgliederversammlung bestimmt.

Jede satzungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Bei Stimmgleichheit gilt der Antrag als abgelehnt. Jedes Mitgliede hat eine Stimme. Zu einer Satzungsänderung ist eine Mehrheit von drei Viertel der anwesenden Mitglieder erforderlich.

Über die Mitgliederversammlung wird eine Niederschrift gefertigt, die vom 1. Vorsitzenden und dem Schriftführer zu unterschreiben ist.

Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind einzuberufen, wenn der Vorstand oder 1/3 der Mitglieder schriftlich unter Angabe von Gründen dies beantragen.

§ 6.2 Vorstand

(1)Der Vorstand besteht aus dem 1. Vorsitzenden und zwei stellvertretenden Vorsitzenden, dem Schatzmeister und dem Schriftführer. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der 1. Vorsitzende und die beiden stellvertretenden Vorsitzenden. Alle drei haben Einzelvertretungsbefugnis. Im Innenverhältnis wird festgelegt, dass die beiden stellvertretenden Vorsitzenden nur bei Verhinderung des 1. Vorsitzenden gemeinsam handeln dürfen.

(2)Die Mitglieder des Vorstandes werden durch die Mitgliederversammlung auf die Dauer von 4 Jahren gewählt. Sie bleiben bis zur nächsten gültigen Wahl im Amt.

Scheidet ein Vorstandsmitglied innerhalb der Wahlperiode aus, so kann der Vorstand bis zu einer auf der nächsten Mitgliederversammlung zu treffenden Entscheidung (Bestätigung) eine andere Person als Vorstandsmitglied berufen.

(3)Die Sitzungen des Vorstandes werden durch den 1., bei seiner Verhinderung durch den 2. Vorsitzenden einberufen. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens drei Mitglieder, darunter einer der Vorsitzenden, anwesend sind.

(4)Der Vorstand entscheidet über alle Angelegenheiten des Vereins, soweit nicht nach der Satzung oder zwingenden gesetzlichen Bestimmungen dies anderen Organen vorbehalten ist

(5)Der 1. Vorsitzende überwacht die Geschäftsführungen der übrigen Vorstandsmitglieder. Alle Vorstandsmitglieder sind verpflichtet, bei der Erledigung von Vereinsobliegenheiten mitzuwirken

Dem Vorstand obliegt insbesondere:

a) Die Erstellung des Geschäftsberichtes, der Jahresrechnung und des Voranschlages

b) Die Vorbereitung der Mitgliederversammlung

c) Die Vorbereitung von Satzungsänderungen

d) Bei Bedarf die Einstellung und Entlassung von Personal einschließlich eines Geschäftsführers

e) Der 1. Vorsitzende ist ermächtigt, etwaige zur Genehmigung der Satzung und zur Eintragung des Vereins erforderlichen formellen Änderungen und Ergänzungen der Satzung vorzunehmen.

f) Satzungsänderungen, die von Aufsichts-, Gerichts-, oder Finanzbehörden aus formalen Gründen verlangt werden, kann der Vorstand von sich aus vornehmen.

§ 7 Geschäftsführung und Rechnungsjahr

Der Verein unterhält eine Geschäftsstelle und bei Bedarf einen Geschäftsführer bzw. eine Geschäftsführerin.

Rechnungsjahr der Initiative ist das Kalenderjahr.

§ 8 Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von 4/5 der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die gemeinnützige SAVE Foundation e.V., welches diese ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat. Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des zuständigen Finanzamtes durchgeführt werden.

Außerhalb der Satzung:

Beitragsordnung

1. Einzelmitgliedschaft (natürliche Person) 20 Euro

2. Partnermitgliedschaft 30 Euro

3. Einzelmitgliedschaft (juristische Person) 50 Euro

4. Fördermitgliedschaft 50 Euro

5. Auslandsmitgliedschaft 10 Euro

6. Ermäßigte Mitgliedschaft 5 Euro

7.Ehrenmitgliedschaft 0 Euro

Der Beitrag ist am Ende des Vereinsjahres zu zahlen.

Partnermitgliedschaft

Eine Partnermitgliedschaft kann von zwei Mitgliedern des Vereins “Initiative zum Erhalt seltener Haustierrassen in den Karpaten” mit gemeinsamen Wohnsitz beantragt werden. Beide Personen sind stimmberechtigt. Einladungen zu Mitgliederversammlungen werden jeweils nur in einfacher Ausfertigung versandt.

Ermäßigte Mitgliedschaft

Gegen Vorlage einer entsprechenden gültigen Bescheinigung können Schüler, Studenten und sonstige Bedürftige einen Antrag auf ermäßigten Mitgliedsbeitrag beim Vorstand der “Initiative zum Erhalt seltener Haustierrassen in den Karpaten” stellen. Ein aktueller Nachweis über den Ermäßigungsgrund muss jährlich bis spätestens 15. Dezember der Geschäftsstelle erneut vorgelegt werden, andernfalls verfällt der Anspruch auf ermäßigten Beitrag. Minderjährige Personen, die noch nicht das 18Lebensjahr vollendet haben, zahlen einen ermäßigten Beitrag.