Karpatisches Mocanitsa fast ausgestorben

Seit Juli 2014 engagieren wir uns fuer die Rettung der letzten Ueberbleibsel der alten karpatischen Rinderrasse "Mocanitsa".

Diese kleine Kuh war mit nur etwa einem Meter fuer lange Zeit robuster und verlaesslicher Partner der karpatischen Berg-Bevoelkerung. Mit dem Einzug moderner Milch- und Fleischrassen hat sie jedoch eine massive Verdraengung erlebt.

Das Mocanitsa war in der Lage unter haertesten Bedingungen mit minimalen Mengen an Futter zu ueberleben und lieferte den Menschen hochqualitative Milch. Die kleinen, ruhigen Bullen des Mocanitsas wurden geschaetzt fuer ihre Staerke und Trittsicherheit und vor Kutschen und andere Arbeitsgeraete gespannt.

Im Zuge konzentrierter Zuchtbemuehungen zur Verbesserung von Milch- und Fleischleistungen, hat die Sowjet-Regierung jedoch das Verschwinden des Mocanitsa Typs in der Ukraine herbeigefuehrt. Allein in Rumaenien konnten noch Individuen dieses Rinderschlages aufgespuert werden. Doch mit der fortschreitenden Ausweitung der rumaenischen Infrastruktur bishin in die abgelegendsten Bergdoefer, wurden den modernen Hochleistungsrassen der Einzug bis in den hintersten Winkel Rumaeniens gewaehrt. In Form des tieraerztlichen Dienstes erreicht das Sperma weniger international gepriesener Zuchtbullen nun auch die aeltesten rumaenischen Kuehe und macht diese zu den letzten Vertretern ihrer Art.

Zusammen mit rumaenischen und ungarischen Partnern versuchen wir nun das zu retten was von dieser alten Rassen noch ueberig ist. Mit Hilfe von weiteren Unterstuetzern konnten bereits erste Tiere gerettet werden und so vor Schlachtung oder der kuenstlichen Befruchtung mit fremden Sperma bewahrt werden. Weitere Massnahmen muessen nun unternommen werden. Es zaehlt jeder Monat, da Experten von einem kompletten Aussterben der Rasse innerhalb weniger Jahre ausgehen.